nächste Ausgabe vorherige Ausgabe Übersicht
Newsletter abonnieren

Info-Mail Schach Nr. 1497


6. Europameisterschaft im Blindenschach
in Lyon (Frankreich)
vom 25.07.2015 - 02.08.2015

Zwischenbericht von der EM
(von Dieter Riegler, Lyon)

Die Anreise erfolgte im TGV  von Frankfurt nach Lyon. In Frankfurt kamen Wilfried, Thorsten, Frank und Luise in den TGV. In Mannheim stiegen Birgit, Monika, Mirko, Jana, Oliver, Karsten, sowie Marius und ich dazu. Matthias stieß in Karlsruhe zu uns. Pünktlich erreichten wir um 19:56 Lyon.   

Birgit, Monika und Matthias wurden mit dem Auto ins Hotel gebracht. Der Rest der Delegation nahm den Fußweg ins Hotel Mercure. Um 21 Uhr kamen wir im Hotel an und die Zimmer wurden verteilt.         

Es sind schöne, geräumige Zimmer mit Klimaanlage und einer geräumigen Dusche. Ein kleiner Nachteil  es gibt keinen Schreibtisch. Außer uns wohnen noch die Ukrainer und Steven Hilten Im Hotel Mercure. Die anderen Mannschaften wohnen im preisgünstigeren Ibis-Hotel.

Am nächsten Morgen wurden wir mit einem sehr guten Frühstücksbuffet überrascht. Es ist ein Highlight des Tages. Frisch gepresster Orangensaft, Obst, Croissants und Milchkaffee sind reichlich vorhanden. Für die Engländer steht englisches Breakfast bereit.

Um 14:30 Uhr wurde die 6. EM mit den (üblichen) Reden der offiziellen Repräsentanten eröffnet.  Danach ging es los mit der 1. Runde. Es wird im Mercure Hotel in einem geräumigen, klimatisierten Raum gespielt. Die Spielbedingungen sind sehr gut. Die Begleitungen dürfen die Spieler zur Toilette bringen.

Das Mittagessen und das Abendessen werden in verschiedenen  täglich wechselnden - Restaurants in der Nähe eingenommen. Um 11:30 Uhr und um 20:00 Uhr trifft man sich, und wird mit Guides zu einem Restaurant gebracht. Es gibt viel Zeit für die Mahlzeiten. Mit der Qualität des Essens bin ich sehr zufrieden. Für Vegetarier oder Veganer  (Birgit) ist es allerdings etwas schwierig den hungrigen Magen zu füllen

Das Wetter läßt bis jetzt keine Wünsche offen  es ist angenehm warm. Die Ergebnisse der Runden hat Euch Toni bereits per Info-Mail Schach übermittelt, deswegen gehe ich hier nicht mehr darauf ein. Nur von der 3. Runde noch ein paar Infos.

Im gestrigen zweiten deutsch-deutschen Duell überraschte mich Oliver  mit einer komplizierten Variante. Thorsten und Frank setzten sich durch. Mirko spielte überzeugend, ruhte sich jedoch dann mit einem Remis aus. Birgit konnte ihren ersten Punkt einfahren. Nur Matthias musste eine Niederlage einstecken. 

Soweit mein erster Zwischenbericht aus Lyon,

Euer Dieter Riegler


 

zurück zur Startseite

© 1998 - 2015 by Anton Lindenmair, Augsburg